Skip to main content

Hubwagenrollen

Hubwagenrollen, fast unverwüstlich

Hubwagenrolle in rot

Eine Hubwagenrolle

Im Grunde ist es schon erstaunlich, was für Lasten mittels Hubwagen angehoben und transportiert werden können. Bis zu 3,5 t bei Handgeführten Flurförderzeugen dieser Bauart. Obwohl sich hierbei die Last auf die zwei Zinken der Gabel verteilt, sind es die darunter liegenden Lastrollen oder Hubwagenrollen, die letztlich den Transport gewährleisten.

Dabei gilt es zu bedenken, das die Hubwagenrollen dieser Belastung nicht etwa nur einmal am Tag standhalten müssen, sondern teilweise mehrere Hundert Mal und nicht selten im 3-Schicht-Betrieb rund um die Uhr, sieben Tage in der Woche. Dass dies möglich ist, ohne das aufgrund von Verschleiß die Rollen jede Woche gewechselt werden müssen, liegt hauptsächlich am Material der Laufflächen.

Aus was werden Hubwagenrollen gefertigt?

Die Grundstoffe für die Laufflächen der Hubwagenrollen sind zwei Kunststoffe, die wirklich jedem schon einmal in der einen oder anderen Form begegnet sind. Die Polyurethane und die Polyamide.

Diese beiden Alleskönner aus der Kunststoffindustrie stellen nicht nur die Basis für Hubwagenrollen dar, sondern für eine schier unendliche weitere Anzahl an Produkten wie beispielsweise Dämmstoffe, Textilien, Lacke, Gehäuse, Klebstoffe, Schuhsohlen und Zahnräder. Selbst Fallschirme besitzen zumindest einen Anteil einer der beiden Kunststoffe, nicht zu vergessen latexfreie Kondome, die vollständig aus Polyurethan gefertigt werden.

Weiße Hubwagenrolle aus Polyamide

Hubwagenrolle aus Polyamide

Polyurethane und Polyamide besitzen in ihrer Struktur ähnliche Eigenschaften, jedoch mit Abweichungen.

So verfügt Polyamid über eine sehr glatte Oberfläche und ist selbst bei Temperaturen von über 150 Grad noch formbeständig. Polyurethan hingegen besitzt eine sehr hohe Verschleißfestigkeit. Beide Kunststoffe verfügen über einen sehr hohen Härtegrad (Shore A).

Vor allem aus dem Kunststoff Polyurethan sind weitere Gemische entstanden, die unter verschiedenen Markennamen ebenso im Segment der Hubwagenrollen zu finden sind.

Für Hubwagenrollen sind in Deutschland aktuell folgende Kunststoffe und Kunststoffgemische maßgeblich:

  • Polyamid
  • Polyurethan
  • Elastic-PU
  • Vulkollan
  • DynaRoll

Aus den Kunststoffgemischen der drei Marken Elastic-PU, Vulkollan und DynaRoll werden überwiegend Rollen gefertigt, die verbesserte Federungs- und Dämpfungseigenschaften besitzen. Im Bereich der Originalteil-Zubehöre der verschiedenen Hersteller, ist es vor allem die Marke Vulkollan, die eine sehr breite Anwendung findet. Praktisch alle führenden Hersteller verwenden in der Fertigung Hubwagenrollen dieser Marke. Das bedeutet jedoch nicht, dass andere Kunststoffe oder Kunststoffgemische nicht ebenso geeignet sind.

Welche Rolle zu welchem Hubwagen?

Für die Zuordnung der Hubwagenrolle zum jeweiligen Hubwagen sind einerseits die Maße wichtig und andrerseits die mögliche Maximallast, die sich aus der Anzahl der Rollen und der Nennlast des Hubwagens ergibt. Natürlich müssen bei der Auswahl ebenso die Länge und der Durchmesser des Rollen-Lagers berücksichtigt werden. Man unterscheidet zwischen den Lenkrollen (oder Führungsrollen) und der zumindest bei Gabelhubwagen an beiden Seiten angebraten Gabelrolle.

Der überwiegende Teil aller Hubwagenrollen besitzt einen Durchmesser von 82 oder 85 mm, aber auch 70, 75, 80 und selbst 90 mm Durchmesser sind möglich.

Die mögliche Höchstbelastung errechnet sich weitestgehend aus der Kombination Durchmesser und Breite der Lauffläche. Hierzu einige Beispiele:

Hubwagenrolle aus Polyamid:

  • Durchmesser 70 mm, Laufflächenbreite 66 mm, maximal 450 kg
  • Durchmesser 85 mm, Laufflächenbreite 100 mm, maximal 1100 kg

Hubwagenrolle aus Polyurethan:

  • Durchmesser 75 mm, Laufflächenbreite 40 mm, maximal 280 kg
  • Durchmesser 85 mm, Laufflächenbreite 120 mm, maximal 900 kg

Neben diesen beiden Faktoren sind auch die Maße des Kugellagers, der Achse und des Kugellagersitzes, kurz Kulasitz, wichtig zur Bestimmung der geeigneten Hubwagenrolle. Sie sind jedoch bezüglich der möglichen Belastung von eher untergeordneter Bedeutung. Üblicherweise werden die Radkörper wie auch die Kugellager aus Stahl gefertigt.

Wie hoch ist die Lebensdauer einer Hubwagenrolle?

Diese Frage ist schwer zu beantworten, da die Belastungen von Betrieb zu Betrieb sehr unterschiedlich sind. Viele Hersteller oder auch Händler gewähren auf ihre Neuprodukte 2 Jahre Garantie, was etwas anderes als eine Gewährleistung und im Grunde als höherwertig zu betrachten ist. Allerdings zeigt die Praxis, das Hubwagenrollen so stabil sind, dass schon sehr extreme Umstände vorhanden sein müssen, um einen frühzeitigen Verschleiß herbeizuführen. Die zwei Jahre Garantie überleben gute Hubwagenrollen locker und meist noch viele Jahre mehr.