Skip to main content

Hubwagen günstig

Der Hubwagen, wie jedes Betriebsmittel, stellt eine Investition dar. Allerdings eine Investition, die sich wie kaum eine andere durch ihre Robustheit auszeichnet. Das ist in einer Zeit, in der die Lebensdauer von Geräten im statistischen Durchschnitt fast schon kontinuierlich sinkt, eher die Ausnahme. Selbst die teuersten Hubwagen amortisieren sich meist schon innerhalb von 1 bis 2 Jahren und laufen dann in der Regel mehr als ein weiteres Jahrzehnt ohne größere Schwierigkeiten. Darum ist der Hubwagen im Prinzip immer günstig.

Wann ist ein Hubwagen günstig?

Hubwagen günstig

Hubwagen

Bei dieser Fragestellung muss zuerst der Unterschied zwischen günstig und billig geklärt werden. Ein billiger Hubwagen zeichnet sich durch seine billigen Bestandteile aus. Das sind bei einem Hubwagen nicht so viele, dafür sind sie alle von Bedeutung.

Natürlich kommt bei allen Flurförderzeugen, die im europäischen Raum gehandelt und eingesetzt werden, die Maschinenverordnung als Teil der Arbeitssicherheit zum Tragen. Die Hersteller sind gehalten, ihre Produkte so zu fertigen, dass keine Gefährdung oder besser die geringstmögliche Gefährdung von ihnen ausgeht. Trotzdem kann ein Hersteller bei der Fertigung sparen. In der großen Menge einer Serienfertigung lassen sich durchaus Kosten reduzieren. So etwa bei Kugellagern, die in den Lastrollen eines Hubwagens verbaut sind, oder den Belägen an den Deichselrädern. Dies sind zwei Beispiele für Verschleißteile, deren Funktionalität die Sicherheit nicht direkt beeinflusst, aber den Besitzer zwingen kann, früher als notwendig, diese Teile auszutauschen.

Genau hier wird der Unterschied zwischen günstig und billig deutlich. Dabei kann ein großer Hersteller im Einkauf dank größerer Mengenabnahme bessere Konditionen für gute Teile erzielen, folglich in der Endfertigung sparen, ohne die Qualität zu mindern. Ist ein Hubwagen günstig, ist er folglich in der Regel meist ein Markenprodukt eines bekannten Herstellers, während sich No-Name-Hubwagen oder billige Hubwagen nur durch den Preis definieren, der über die Verwendung technisch minderwertiger Bestandteile und niedriger Lohnkosten erzielt wird.

CE-Zeichen und PrüfsiegelGünstig oder billig neu?

Ein Hubwagen mit Waage, um hier ein Beispiel anzuführen, kann im Neukauf einen Preisunterschied von über 1000 Euro ausmachen, wobei sich jedoch auch die Spezifikationen erheblich unterscheiden. Mit der Annäherung der Ausstattungsmerkmale verringern sich ebenso die Preisunterschiede. In diesem Beispiel ist es natürlich die eingebaute Waage, die den Preis definiert. Die Zählschritte, Messtoleranz, Eichfähigkeit und vieles mehr.

Ein billiger, namenloser Hubwagen ist heute schon für unter 300 Euro erhältlich, wobei sogar bis zu 2,5 t Tragkraft angegeben sind. Hierbei sollte aber immer die Überlegung im Vordergrund stehen, das ein Hubwagen üblicherweise nicht zur gelegentlichen Nutzung angeschafft wird, sondern sich oft im Dauereinsatz befindet. Ein Marken-Hubwagen mit der gleichen Ausstattung und Tragfähigkeit liegt preislich nur geringfügig darüber, bietet aber im Service weit bessere Konditionen und üblicherweise verfügt der Hersteller über einen flächendeckenden Kundendienst.

Der Preisvorteil eines billigen Hubwagens gegenüber einem günstigen Marken-Hubwagen wird meist schon nach kurzer Zeit aufgehoben, wenn Verschleißteile ausgetauscht werden müssen, die beim Markengerät viele Jahre klaglos ihren Dienst tun.