Skip to main content

Hubwagen für Fässer

Fässer sind bereits seit weit über 2000 Jahren Teil der weltweiten Logistik, wobei allerdings das berühmte Fass des Diogenes nicht wirklich ein Fass, sondern ein überdimensionaler Tonkrug war. Der Hubwagen für Fässer ist nicht ganz so alt, sondern eine Entwicklung, die im Laufe der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts erfolgte und auf DIN-Metallfässer abgestimmt ist.

Was ist ein DIN Fass?

Die Grundlage für ein Metallfass in handelsüblicher Ausführung mit einem Volumen von 208 L. ist die DIN EN 209, ISO/FDIS 15750 – 1 oder 2.

Hubwagen für Fässer

Hubwagen für Fässer von Hanselifter

In der Regel besitzen diese Fässer mindestens zwei Rollsicken, das sind die Metallwülste in der oberen und unteren Hälfte des Fasses. Eigentlich dienen diese Rollsicken dazu, um das Fass einerseits einfacher über den Boden rollen zu lassen und andrerseits um die Fasswand zu stabilisieren, bei Wein- und Bierfässern aus Holz wird dies durch die typische Bauchform bewerkstelligt. Bei der Nutzung eines Hubwagens für Fässer dient die untere Rollsicke dazu, das Fass anheben zu können, ohne das es auf einer Palette steht.

Metall-Fässer mit 208 l Volumen sind seit vielen Jahrzehnten die üblichen Behältnisse für Mineralöle, Schmierstoffe oder Chemikalien, die nicht in Tanks transportiert werden. Diese Gebinde sind weltweit zu Hunderten Millionen Stück im Umlauf. Jedes Unternehmen, das bestimmte Mineralölprodukte benötigt, muss sich mit dem Handling dieser Fässer beschäftigen, angefangen von der Kfz-Werkstatt bis Wartungsfirmen für Passagierflugzeuge. Der Bedarf geht quer durch alle produzierenden und verarbeitenden Betriebe, aber auch Dienstleister beziehen Produkte, die in 208 l Metallfässer abgefüllt sind.

Der Hubwagen für Fässer

Bei dem Hubwagen für Fässer handelt es sich um einen in der Bauform der Gabel veränderten Handhubwagen. Der Gabelinnenabstand ist auf den Durchmesser des Metallfasses von etwa 572 mm ausgelegt. Im vorderen Drittel der Gabel ist ein Aufsatz in Form eines nach vorne offenen Halbrings angebracht, der eine bewegliche Sicherungsklappe besitzt. Zur Aufnahme des Fasses wird der Hubwagen an das Fass gefahren, bis der Halbring mit dem Gebinde bündig anschließt. Der Halbring befindet sich nun dicht unterhalb des unteren Rollsickens. Nach dem Schließen der Sicherungsklappe kann das Fass angehoben und bewegt werden.

Weitere Flurförderzeuge zum Fass-Handling

Neben elektro-hydraulisch arbeitenden Fassgreifern, die als Vorsätze an Frontgabelstaplern im Einsatz sind, können Metallfässer auch mit Fassliftern, Fasshebern oder Fasskarren angehoben und bewegt werden. So kann beispielsweise mit einem Fassheber ein Metallfass auf 800 mm Höhe (Unterkante Fass) angehoben werden. Durch die Fahrwerksbreite von über 80 cm lassen sich mit diesem Gerät Fässer bequem von Europaletten abheben. Nur mit hydraulisch-mechanischer Unterstützung, ohne wartungsaufwendige E-Motoren und Akkus.